Sonntag, 15. Oktober 2017

"Das Ereignis eines Fadens", 02.09.2017 -28.01.2018, Kunsthaus Dresden


ifa-Tourneeausstellung zum Textilen in der Kunst feiert Premiere in Dresden
Verflechtungen vor Ort erweitern die Ausstellung


Noa Eshkol: Desert Landscape with Birds, 1990-er Jahre
Baumwolle, Polyester, Zellulose, Lurex, 190 x 158 cm
Foto: Uwe Walther, © Noa Eshkol



The Event of a Thread. Das Ereignis eines Fadens.
Globale Erzählungen im Textilen

2. September 2017 – 28. Januar 2018


In Textilien berühren sich Tradition und Gegenwart, Kunst und Handwerk, treffen lokale Formen des Wissens und globale Beziehungen aufeinander. Das Textile in der Kunst steht im Fokus der Ausstellung „The Event of a Thread“ des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), die ab September im Kunsthaus Dresden gezeigt wird. In Objekten, Installationen und Videoessays beleuchtet die Ausstellung den vielschichtigen Umgang von Künstlerinnen und Künstlern mit Geweben. Im Mittelpunkt steht die Frage danach, welche Bedeutungen und Botschaften das Textile in sich trägt, welchen kulturellen Stellenwert es besitzt und wie es sich lesen lässt.
Stoffe sind immer ein Spiegel sozioökonomischer Verhältnisse und technischer Fortschritte. Sie machen sichtbar, welche Materialien wann und wo wichtig wurden, wie Techniken migrierten und sich weiterentwickelten. Ein „Bauhausraum“ in der Ausstellung verweist auf die Verflechtungen von Handwerk und textiler Kunst in der Weberei am Bauhaus. Nach der Premiere im Kunsthaus Dresden geht die ifa-Ausstellung auf eine mehrjährige internationale Tournee. Sie wird jeweils durch lokale Positionen erweitert.

Künstlerinnen und Künstler

Ulla von Brandenburg, Noa Eshkol, Andreas Exner, Uli Fischer, Zille Homma Hamid, Heide Hinrichs, Olaf Holzapfel, Christa Jeitner, Elisa van Joolen & Vincent Vulsma, Eva Meyer & Eran Schaerf, Karen Michelsen Castañón, Judith Raum, Franz Erhard Walther
Kuratorin: Susanne Weiß in Zusammenarbeit mit Inka Gressel, ifa 



Uli Fischer: Indigo Aurora, 2011 
(2-teilig), Historische Baumwolle (Indigo Färbung) genäht auf Baumwolle auf Keilrahmen, 132,5 x 180 cm
Foto: Uwe Walther, © Uli Fischer


Verflechtungen vor Ort 


Eigens für die Premiere zugeschnittene oder neu entwickelte künstlerische Projekte – Ausstellungen, Workshops und Performances im Stadtraum unter dem Titel „Verflechtungen vor Ort“ - in Zusammenarbeit mit dem Kunstgewerbemuseum / Staatliche Kunstsammlungen Dresden sowie in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden und dem Maxim Gorki Theater Berlin - verknüpfen „Das Ereignis eines Fadens“ mit der Textur der Stadt und lenken das Augenmerk auf miteinander verflochtene globale und lokale Traditionen.

Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Robert Bosch Stiftung sowie dem Kulturhauptstadtbüro der Landeshauptstadt Dresden. Kuratiert von Christiane Mennicke-Schwarz und Daniela Hoferer (Kunsthaus Dresden).



Ausstellungen


1.9. – 5.11.2017, Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Berg- und Wasserpalais

Christa Jeitner: Schnürwerk und Takelwerk
Im Rahmen der Ausstellung Das Ereignis eines Fadens im Kunsthaus Dresden ist der Textilkünstlerin Christa Jeitner eine Einzelausstellung in Zusammenarbeit mit dem Kunstgewerbemuseum im Bergpalais gewidmet. Gezeigt wird die Installation Durchdringung aus dem Jahr 1979 sowie eine Werkgruppe von Plastiken aus Tauen und Seilen, die Anfang der achtziger Jahre entstanden ist. Dabei demonstrieren die Schnürwerke das Prinzip des Hängens. Auch im Takelwerk wird die Kenntnis verschiedener Knot- und Knüpftechniken sichtbar: wesenartige Plastiken überführen das Material in neue Bedeutungszusammenhänge. Christa Jeitner (*1935) lebt und arbeitet in Blumberg bei Berlin


Anette Rose: Pattern in Motion
Die Berliner Künstlerin Anette Rose zeigt im Wasserpalais die Videoinstallation Pattern in Motion. Mit ihrer Intervention in der Ausstellung stellt sie nicht nur ein filmisches Archiv impliziten Wissens vor, sondern sie verknüpft die Tradition des Crimmitschauer Familienbetriebes eschke Seidenmanufaktur mit der Dauerausstellung des Museums in Pillnitz. Anette Rose (*1962) lebt und arbeitet in Berlin


Installation Innenhof Kunsthaus und Neustädter Markt
Workshop / Performance 3.9. und 29.10.2017, 11 – 13 Uhr, Elbufer

Raul Walch: Azimut Xero
Der Künstler Raul Walch und das junge syrische Architekten-Kollektiv Xero haben u. a. neue Drachen und Flugobjekte entwickelt und erprobt. Bereits in Griechenland hatte Walch eine Reihe von ‚Rettungsdrachen‘ gebaut: fliegende Leuchttürme, die die Aufmerksamkeit der Küstenwache auf Schiffbrüchige lenken und ihre Rettung ermöglichen könnten. Die Installation Azimut-Muqarnas (zu deutsch Wege–Nische) von Xero wird im Innenhof des Kunsthaus Dresden präsentiert. Eine Fahneninstallation mit demselben Titel ist von Mitte September bis Oktober an den historische Fahnenmasten auf der Hauptstraße am Goldenen Reiter, Neustädter Markt, zu sehen. An zwei Sonntagen laden Raul Walch und die Xero- Architekten zum Testflug der gemeinsam entwickelten modularen Flugobjekte ein.

Raul Walch (*1980) lebt und arbeitet in Addis Abeba und Berlin. Das Architektenkollektiv Xero (Mustafa Ahaikh Hasan, Ayham Alobaid, Ayham Alkhalaf) besteht seit 2017 in Dresden. 



Mehr Informationen über die Ausstellung:


Dienstag, 10. Oktober 2017

"angewanzt - Eine Einlassung zur Zweckhaftigkeit in der angewandten und bildenden Kunst", 20.10.- 18.11.2017, Bayrischer Kunstgewerbeverein München



Loukia Richards: "Illuminated"


Das Dilemma ist gegeben und die Anklage lautet, die angewandte Kunst müsse sich nützlich machen, allein der schönen Kunst sei es vorbehalten, sich als Selbstzweck zu behaupten. Historisch betrachtet ist die Aufspaltung der »l ́art pour l ́art« vom abfälligeren Bruder Kunstgewerbe erst seit der Geburt der Ismen geläufig, während davor die Kunstproduktion eine zwischen Handwerklichkeit und Inspiration agierende Produktionsweise darstellte.

Beflügelt von der Industriellen Revolution entstanden Kleinmanufakturen im Kunstgewerbe, in der Folge Schuleinrichtungen, die der schönen und funktionalen Form huldigten, die derzeit in Design mündet, während der Kunstbegriff sich weitete und mittlerweile im »anything goes« angekommen ist. Momentan scheinen die Grenzen zwischen angewandter und bildender Kunst wieder fließender zu werden. Angewandte Künstler arbeiten zunehmend freier, während sich Bildende gerne des Handwerks annehmen.

Die Ausstellung möge einen Überblick bieten.


Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.30 Uhr
Begrüßung durch Prof. Dr. Thomas Raff

Öffnungszeiten:
Mo - Sa: 10 - 18 Uhr

Bayerische Kunstgewerbeverein
Pacellistr. 6
80333 München


Mehr Informationen unter:
www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de


Sonntag, 8. Oktober 2017

"KLEIDERwerkstatt", 07.10.-11.11.2017, Haus.Frieden, Bamberg





KLEIDERwerkstatt

MIT KUNST – Projekte ästhetischer Bildung für geflüchtete junge Erwachsene“
Von Dezember 2016 bis September 2017 traf sich im Café Willkommen in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken Bamberg Frauen aus unterschiedlichen Herkunftsländer um gemeinsam textile Techniken auszuüben, sich auszutauschen und einen Zugang zu Textilkunst zu erarbeiten.
Kleidung hat neben Schutz und Schmuck diverse Funktionen. Durch Tracht und traditionelle Kleidungsstücke ist es möglich die eigene kulturelle Identität auszudrücken. Kleidung hat je nach Kultur, Sitte, Stand oder Beruf viele Formen. Sie präsentiert u. a. Berufsrollen, Rangunterschiede oder Standeszugehörigkeit. Bekleidung vermag es Einfluss und Macht der Menschen in Religion, Wirtschaft und Politik zu demonstrieren. Im Projekt konnten Frauen ihre kulturelle Identität sowie bereits vorhandene Fertigkeiten einbringen. Das Arbeiten in der Gruppe ermöglichte einen Austausch zwischen den einzelnen Teilnehmerinnen und ein gegenseitiges Unterstützen. 




Die KLEIDERwerkstatt förderte den experimentellen Umgang mit textilen Materialien. Es entstanden Objekte und Kleidungsstücke, die vom 7.10. bis 11.11.2017 im Haus.Frieden präsentiert werden.
Das Projekt wurde von der Textilkünstlerin Judith Siedersberger durchgeführt.


Öffnungszeiten: Sa 15 - 17 Uhr

Haus.Frieden
Eisgrube 18
96049 Bamberg

Mehr Informationen zur Künstlerin unter:

Donnerstag, 28. September 2017

"7 Positionen - Textile Bande", 06.10.2017 - 11.11.2017, 4D Projektort des BBK,Tapetenwerk Leipzig



Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung "Textile Bande -  7 Positionen" am 05.10.2017 um 19 Uhr!


In der Ausstellung werden Arbeiten 7 junger Künstlerinnen gezeigt, die sich intensiv mit dem Thema Textil auseinandersetzen. Als „Textile Bande“ nähern sie sich dem Textilen bewusst über seine Materialität und den damit verbundenen spezifischen, raumzeitlichen Merkmalen, wie etwa seinen Umgang mit der Schwerkraft, seine Formbarkeit und die klare Einheit von Bild und Träger. Mit Garn in klassischen Sticknadeln, traditionellen Nähmaschinen und innovativen Jacquard-Webmaschinen entstehen Arbeiten, die zusammen einen Überblick hinsichtlich der Vielfalt heutiger Textilkunst geben.



Lisa Reichmann, "Hände I", 42 x 64 cm, Handstickerei, Baumwolle, 2015





Rosa Maria Hille, o.T., textile Grafik, 50 x 70 cm, 2015





Ulrike Crodel, "Marienteppich", Jacquardgobelin, 140x130cm, 2016

7 Positionen - Textile Bande

Vernissage:Donnerstag, 5.10.2017 um 19 Uhr
Einführung Rüdiger Giebel /Halle

06.10-11.11.2017

4D Projektort des BBK Leipzig e.V.
Tapetenwerk Leipzig, Haus B
Lützner Str. 91, 04177 Leipzig


Öffnungszeiten:
Mi-Sa: 14 - 18 Uhr

Sonderöffnungszeiten zu den Designers open
SA und SO 21/22.10.2017 11 bis 18 Uhr
die Künstlerinnen sind anwesend


mehr Informationen unter:
http://www.bbkl.org

Montag, 25. September 2017

Vortrag, Mittwoch, 27.September 2017, Frankfurt am Main


"'Einige Stücken von dem Utahistischen Zeugen aus Baumrinden'. Rindenbaststoffe in Polynesien"

Ausstelllungsansicht AND THE BEAT GOES ON..., Weltkulturen Museum 2017

Mit Matthias Claudius Hofmann (Ethnologe und Wissenschaftlicher Volontär) 
Die Rindenbaststoffe der ‚Südsee‘ faszinierten bereits die Entdeckungsreisenden des 18. Jahrhunderts. Dies führte schon früh zu einer intensiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Kulturen aus dem Pazifikraum. Im Vortrag des Kurators Matthias Claudius Hofmann werden Gebrauch und Herstellung der unter dem Namen Tapa bekannten Stoffe vorgestellt und der Wandel dieser textilen Kunst durch Mission und Kolonialismus beleuchtet. Mittlerweile werden Rindenbaststoffe als identitätsstiftende Objekte sowie Quelle der Inspiration für zeitgenössische indigene Künstler und Designer wiederentdeckt.

In deutscher Sprache
5€ / 2,50€ 

Weltkulturen Labor
Schaumainkai 37
60594 Frankfurt am Main 

Mehr Informationen unter:


Freitag, 15. September 2017

Tapisserie - Wettbewerb, Einsendeschluss 15.10.2017, Kalifornien

ATA - American Tapestry Alliance
International, online exhibition. No shipping fees, no customs hassles. You may submit tapestries that you no longer own. Full color catalog, two monetary awards, and a travel sized Mirrix Loom to the People's Choice Award winner. Tapestries of any size are eligible. Weavings that follow more traditional definitions of tapestry, as well as more experimental tapestry weavings, may be submitted. 

Juror
Professor Włodzimierz Cygan is a Polish textile artist renowned throughout the world for his technically innovative tapestries. Cygan trained in Gobelin weaving in the 1970s, graduating with a Masters in Art, but has long preferred to create his tapestries using a frame that gives him the freedom to warp radially. His honors include the Grand Prix at the 12th International Triennale of Tapestry in Lodz, Poland and a bronze medal at the 6th International Fiber Art Biennale in Zhengzhou City, China . Cygan is a Professor of Textiles in the Strzeminski Academy of Fine Arts in Lodz. 

Eligibility 
Entry to World Tapestry Now is open to all artists who design and weave their own tapestries either individually or collaboratively (all assistants shall be named). Artists who work in both traditional and more experimental methods are encouraged to enter. Multimedia and conceptual work will be considered as long as the primary focus of the work is tapestry. Entries must be one-of-a-kind and have been completed after January 2014. Entries may not have been shown previously in any ATA exhibition. Artists may submit up to three pieces, but a maximum of one piece per artist will be accepted. 

Questions? 
Contact World Tapestry Now Co-Chairs, Margo Macdonald, margomac53@comcast.net, or Ellen Ramsey, ramsey.ellen@gmail.com.
Mehr Information:

Mittwoch, 6. September 2017

Margret Eicher, Positions Berlin Art Fair, Vernissage 14.9.2017

Galerie Horst Dietrich (Stand A07) 
Arena Berlin - Eichenstrasse 4, 12435 Berlin

Zu sehen sind u.a. Arbeiten von Margret Eicher.
  
Vernissage: Donnerstag, 14.9.2017 / 18 -22 Uhr
Preview: Donnerstag, 14.9.2017 / 14-18 Uhr (mit Einladung) 


Margret Eicher, Tapisserie, Stadt der Frauen, 280 x 375 cm, 2016

Öffnungszeiten:
Fr + Sa, 15.9 + 16.9.2017 / 13-20 Uhr, So, 17.9.2017 / 11-18 Uhr